Presse – Mitteilungen

Montag, 15. Juli 2013

Zufriedenstellendes Ergebnis für das Geschäftsjahr 2012

Die Unternehmen im Konzern Städtische Werke Nürnberg - die N-ERGIE Aktiengesellschaft, die VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft sowie die wbg Nürnberg GmbH Immobilienunternehmen – sorgten mit ihren kontinuierlichen Leistungen auch im vergangenen Jahr für eine zuverlässige Daseinsvorsorge in den Bereichen Energie- und Wasserversorgung, Betrieb öffentlicher Verkehrseinrichtungen sowie Wohnungsversorgung.

Der Konzernumsatz erhöhte sich 2012 um 72,4 Millionen Euro bzw. 2,7 Prozent auf 2.719,5 Millionen Euro. Die Umsatzerlöse wurden zu 85,7 Prozent aus dem Strom- und Gasgeschäft erzielt (Vorjahr 86,6 Prozent). Der Anteil der Verkehrseinnahmen ist mit 4,8 Prozent (Vorjahr 4,4 Prozent) an den Umsatzerlösen beteiligt. Der Konzernjahresüberschuss belief sich auf 23,2 Millionen Euro nach 62,4 Millionen im Vorjahr. Im StWN-Konzern waren 2012 im Jahresdurchschnitt 4.244 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie 164 Auszubildende beschäftigt. Der StWN-Konzern zählt damit zu den zehn größten Arbeitgebern in der Region Mittelfranken.

Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Städtische Werke Nürnberg GmbH, Josef Hasler: „Wir haben das Geschäftsjahr 2012 mit einem zufriedenstellenden Ergebnis abgeschlossen. Die Geschäfts- und Ergebnisentwicklung der Unter-nehmen im StWN-Konzern wird auch in den Jahren 2013 und 2014 sehr stark durch die jeweiligen politischen Zielsetzungen und wettbewerbsbedingten Einflussfaktoren geprägt sein. Die Prognosen für die Konzernergebnisse sehen daher trotz der geplanten Maßnahmen zur Effizienzsteigerung keine wesentlichen Entlastungen vor. Um die Menschen in unserer Region weiterhin mit zuverlässigen und bezahlbaren Leistungen zu versorgen und auch das dauerhafte Bestehen der Tochtergesellschaften zu gewährleisten, müssen auch die zukünftigen Investitionen und Maßnahmen des StWN-Konzerns gesichert sein.“

Die bereits beschrittenen Wege werde man, so bekräftigte Josef Hasler mit Blick auf die laufende Entwicklung, in den Tochtergesellschaften auch 2013 konsequent weitergehen.

N-ERGIE: gemeinsam in die Zukunft der Energieversorgung

Der Teilkonzernumsatz des Unternehmens stieg 2012 auf 2.587,1 Mio. €, der Jahresüberschuss betrug 6,0 Mio. €.

Wie im Vorjahr war auch 2012 die Energiewende das beherrschende Thema der Energiewirtschaft. Auch für die strategische Ausrichtung der N-ERGIE waren die tiefgreifenden Änderungen in der Energieversorgung richtungsweisend. Schwer-punkte bei der Umsetzung der Energiewende waren zum einen die Erhöhung der Stromerzeugung aus regenerativen Energien durch eigene Anlagen, vor allem im Bereich Windkraft und Photovoltaik. Zum anderen investierte die N-ERGIE wei-terhin stark in den Um- und Ausbau des Stromnetzes, um die durch dezentrale Einspeisung entstehenden Spannungsschwankungen ausgleichen zu können. Das Unternehmen arbeitet sehr eng mit Kommunen in der Region zusammen und bezieht die Menschen vor Ort über Beteiligungsmodelle in das Gemeinschaftsprojekt Energiewende ein.

VAG: Ziele erreichen – auf ganzer Strecke

Das Ergebnis des Jahres 2012 war zufriedenstellend: Die Umsatzerlöse stiegen auf 153,1 Mio. €, wenngleich sich der Jahresfehlbetrag im Vergleich zum Vorjahr um 12,3 Mio. € auf 65,8 Mio. € erhöhte.

Die Kontinuität und Verlässlichkeit der VAG zeigte sich symbolisch in Form von mehreren Jubiläen, die im Jahr 2012 zusammentrafen, unter anderem das 40-jährige Bestehen der U-Bahn in Nürnberg. Doch die VAG richtete 2012 den Blick auch in die Zukunft und investierte in die Instandhaltung der bestehenden Infra-struktur: Insgesamt zwölf Fahrtreppen wurden an U-Bahnhöfen erneuert. Darüber hinaus wurden die Anlagen zur Energieversorgung der U-Bahn-Linie U1 zwischen den Bahnhöfen Scharfreiterring, Langwasser Mitte und Gemeinschaftshaus generalüberholt und im Bereich des U-Bahnhofs Frankenstraße die Gleise erneuert; so ist auch künftig sichergestellt, dass die U-Bahnen zuverlässig fahren. Die Busflotte wurde um zwei Hybridbusse erweitert.

Um sich weiterhin für Nachhaltigkeit und Verantwortungsbewusstsein zu positionieren, stellte die VAG 2012 ihre gesamte Strom-Bezugsmenge auf Ökostrom aus Wasserkraft um.

Wbg: für die Stadt und die Gesellschaft

Im Jahr 2012 erhöhte sich das Jahresergebnis um rund 1,6 Mio. € auf 12,5 Mio. € und konnte somit erneut verbessert werden. Rund 11 Mio. € investiert die wbg bis Ende 2013 in ihr Kindertageseinrichtungsprogramm, für das 2012 der Spatenstich vorgenommen wurde. Im Rahmen des Programmes werden acht Kindertagesstätten im Nürnberger Stadtgebiet errichtet. Auch für die Eigentumswohnanlage KUB 23 fiel 2012 der Startschuss. Im Stadtteil Langwasser entstehen 23 architektonisch unterschiedliche Wohneinheiten. Ein weiterer Meilenstein war die Grundsteinlegung für das Modellprojekt „IQ – Innerstädtische Wohnquartiere“ am Nordostbahnhof, das öffentlich geförderte und frei finanzierte Wohneinheiten vorsieht. Die Wohnungen werden teilweise barrierefrei gebaut, sodass die Ansiedlung von Wohnprojekten, für die eine solche Ausstattung notwendig ist, ermöglicht werden kann. Zusätzlich wurden rund 13,3 Mio. € in die Modernisierung von Bestandsgebäuden investiert.

Zurück zur Übersicht

Drucken