Presse – Mitteilungen

Donnerstag, 28. Juni 2012

Dr. Rainer Müller, Mitglied der StWN-Geschäftsführung und des VAG-Vorstandes, geht in den Ruhestand

Dr. Rainer Müller, seit 1998 Mitglied der Geschäftsführung der Städtische Werke Nürnberg GmbH und bereits seit 1992 Vorstand Markt und Technik der VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg, wurde am Donnerstag, 28. Juni 2012 in den Ruhestand verabschiedet. Offiziell beginnt dieser am 1. Juli.

Über 200 prominente Gäste aus Politik und Wirtschaft aus der Region, aber auch aus dem gesamten Bundesgebiet waren zur Abschiedsfeier im Uhrenhaus des Schwesterunternehmens N-ERGIE Aktiengesellschaft angereist. Sogar aus Nürnbergs Partnerstadt Krakau kamen der dortige Stadtpräsident, Professor Jacek Majchrowski, sowie von den Krakauer Verkehrsbetrieben MPK, Generaldirektor Julian Pilscek und Direktor Zbigniew Palenica. Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly würdigte Müllers Verdienste aus Sicht der Stadt und der Region ebenso wie Herbert König, Vorsitzender der Münchner Verkehrsgesellschaft mbH für den Verband Deutscher Verkehrsunternehmen VDV und den Internationalen Verband für öffentliches Verkehrswesen (UITP). In beiden Organisationen war Dr. Müller über alle Jahre für die VAG aktiv gewesen. Für den Konzern Städtische Werke Nürnberg sprach Josef Hasler, Vorsitzender der StWN-Geschäftsführung und VAG-Vorstandsvorsitzender. Auch er würdigte Müllers vielfältige Verdienste.

Der gebürtige Bamberger, der seit langem mit seiner Familie in Nürnbergs Nachbarstadt Erlangen lebt, wirkte über drei Jahrzehnte für den Konzern Städtische Werke Nürnberg und insbesondere für die VAG. Dr. Rainer Müller kam nach dem Mathematikstudium und ersten Berufsjahren an der Universität Erlangen 1979 zur VAG. Hier bereitete er gemeinsam mit anderen VAG-Kollegen und Vertretern der Deutschen Bahn die Gründung des Verkehrsverbundes Großraum Nürnberg mbH (VGN) vor. Dieser wurde schließlich im September vor 25 Jahren gegründet und ist heute flächenmäßig der zweitgrößte Verkehrsverbund in Deutschland. Dr. Müller hat die Entwicklung der Verkehrsverbundes über die 25 Jahre aktiv als Vertreter der VAG in den VGN-Gremien mit gestaltet, davon sechs Jahre als Vorsitzender der Gesellschafterversammlung.

Nachdem Dr. Müller 1981 zum Abteilungsleiter Marktforschung und Statistik, dann 1984 zum Hauptabteilungsleiter Betrieb und schließlich 1988 zum Bereichsleiter Verkehr, Planung und Betrieb aufgestiegen war, erfolgte 1992 die Ernennung zum Vorstand Markt und Technik. Er folgte Dr. Wolfgang Krug nach, der die Funktion des Vorsitzenden der StWN-Geschäftsführung und des VAG-Vorstandsvorsitzenden übernahm.

Ganzheitliches Wirken für die VAG: immer am Kunden orientiert

Dr. Rainer Müller rückte während seiner gesamten Berufstätigkeit bei der VAG den Kunden in den Mittelpunkt aller Überlegungen, ob es nun um Fragen der Planung, des Vertriebs oder der Technik ging. Über die Marktforschung, aber auch im persönlichen Gespräch mit Kunden lag es dem VAG-Vorstand stets am Herzen herauszufinden, welche Mobilitätsbedürfnisse die Kunden haben und wie die VAG diese erfüllen könnte. So moderierte er über viele Jahre regelmäßig selbst Fahrgastrunden, wie den 2002 gegründeten Fahrgastbeirat. Als eines der ersten Verkehrsunternehmen in Europa führte die VAG auf Betreiben von Dr. Müller 1996 ein Qualitätsmanagement ein. 2009 folgte ein schriftliches Service- und Mobilitätsversprechen und bei der Barrierefreiheit des öffentlichen Personennahverkehrs war die VAG stets ganz vorne mit dabei. Auch nachdem die VAG 2003 einen von zwei ersten Preisen für besonders behindertengerechte Einrichtungen, Verkehrsleistungen und Infrastruktur in Europa erhalten hatte, ließ die VAG in ihren Anstrengungen nicht nach und bietet heute noch konsequenter und umfassender Mobilität für alle.

Herausragend ist auch Dr. Müllers Bestreben den ÖPNV mit Blick auf das Angebot und die Technik weiterzuentwickeln und auf künftige Anforderungen vorzubereiten. Hier ist der Aufbau moderner Informations- und Verkaufswege ebenso zu nennen wie technische Meilensteine – beispielsweise der erste Erdgasbus Deutschlands, der 1994 in Nürnberg fuhr, die Entwicklung der Hybridtechnologie und schließlich die automatische U-Bahn. Als diese 2008 eröffnet wurde, blickte nicht nur ganz Deutschland, sondern die Welt auf Nürnberg. Sie ist nach wie vor die einzige automatische U-Bahn in Deutschland und weltweit war sie die erste, die bei laufendem Betrieb von konventionellem auf automatisches Fahren umgestellt wurde. Seit vergangenem Jahr ist sie auch im 100-Sekunden-Takt unterwegs. Die Verfügbarkeit liegt bei über 99 Prozent.

Eine Aufgabe, die Dr. Rainer Müller über alle Jahre seiner Vorstandstätigkeit begleitet hat, war das Thema Ergebnisverbesserung. Bereits zu Beginn der 1990er-Jahre wurden hier vom VAG-Vorstand erste Maßnahmen ergriffen, über die Jahre weiter verfolgt, um dann, nach dem Accenture-Gutachten im Jahr 2003, nochmals intensiv und konsequent umgesetzt zu werden. So ist es der VAG gelungen, die Erträge zu erhöhen, die Kosten zu senken und das Ergebnis trotz einer Ausweitung des Leistungsangebotes zu stabilisieren. So ist der Kosten-deckungsgrad von rund 60 Prozent Anfang der 1990er-Jahre auf fast 75 Prozent gestiegen. Dr. Müllers Verdienst war es dabei, dass es ihm gelungen ist, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ins Boot zu holen und die Neuorganisation des Unternehmens mit zu tragen und zu gestalten. Hier kamen ihm seine kommunikativen, kooperativen und konstruktiven Eigenschaften zugute, wie der Vorstandsvorsitzende der VAG, Josef Hasler, in seiner Abschiedsrede betonte.

Auch Themen wie die subjektive und objektive Sicherheit standen stets auf der Agenda des scheidenden VAG-Vorstandes. Hier knüpfte und pflegte er Kontakte zur Polizei. Mit dem gemeinsamen Projekt Coolrider gelang es, auch junge Menschen einzubeziehen.

Dr. Rainer Müller war neben seiner Tätigkeit für die VAG auch in vielen Organisationen aktiv: So ist er u. a. Gründungsmitglied des CNA Center for Transportation Neuer Adler e. V., mit Sitz in Nürnberg, von 1995 bis 2007 war er als Landesgruppenvorsitzender beim Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) und von 2006 bis 2011 als Vorsitzender des Fahrzeugausschusses und der Automatisierungsgruppe des Internationalen Verbandes für öffentliches Transportwesen (UITP) mit Sitz in Brüssel aktiv. Von seinem Engagement hat stets der öffentliche Personennahverkehr insgesamt, aber insbesondere auch die VAG in Nürnberg profitiert und damit alle Kunden.

Nachfolger im VAG-Vorstand

Die Nachfolge von Dr. Rainer Müller treten zwei neue Vorstandsmitglieder an. Tim Dahlmann-Resing wird ab 1. Juli 2012 das Ressort Marketing und Vertrieb übernehmen. Michael Richarz verantwortet ab 1. August 2012 das Ressort Be-trieb und Technik. Die beiden neuen Vorstandsmitglieder führen die VAG dann mit dem Vorstandsvorsitzenden Josef Hasler und dem Personalvorstand Karl-Heinz Pöverlein.

Zurück zur Übersicht

Drucken