StWN GmbH

Die Städtische Werke Nürnberg GmbH

Die Städtische Werke Nürnberg GmbH ist im Auftrag ihrer Alleingesellschafterin, der Stadt Nürnberg, in ihren Kerngeschäften für die Energie- und Wasserversorgung, den öffentlichen Personennahverkehr und seit 2004 auch für Immobilien verantwortlich. Bei der Versorgung der Bevölkerung mit elektrischer Energie, Erdgas, Wasser und Wärme, dem Betrieb von Bussen und Bahnen und der Wohnungsversorgung breiter Bevölkerungsschichten bedient sie sich ihrer Tochterunternehmen N-ERGIE Aktiengesellschaft, VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft und wbg Nürnberg GmbH Immobilienunternehmen.

Das „Nürnberger Modell“

Am 28. Dezember 1959 wurden die Städtische Werke Nürnberg GmbH und ihre am gleichen Tag gegründeten Tochterunternehmen EWAG Energie- und Wasserversorgung AG und VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft in das Handelsregister eingetragen. Die Städtische Werke Nürnberg GmbH fungiert seitdem als Holding für ihre beiden Tochterunternehmen. Das bedeutet: Die StWN, die damalige EWAG - heute die N-ERGIE - und die VAG agieren zwar jeweils gesellschaftsrechtlich selbstständig, sind aber finanziell, wirtschaftlich und organisatorisch miteinander verbunden. So werden Gewinne und Verluste der Tochtergesellschaften an die StWN übertragen und über diese ausgeglichen.

Dieses Konstrukt, das unter dem Namen „Nürnberger Modell“ bekannt wurde, hat deutschlandweit Schule gemacht. Viele Kommunen haben den Ansatz ganz oder zumindest teilweise übernommen.

Seit den Anfangstagen der Städtischen Werke Nürnberg hat sich im Konzern einiges geändert. Aus der EWAG und der Fränkisches Überlandwerk AG entstand die N-ERGIE Aktiengesellschaft als Tochtergesellschaft der StWN. Die wbg Nürnberg Immobilienunternehmen GmbH wurde als assoziiertes Unternehmen in den Konzern integriert. Aber: Das „Nürnberger Modell“ funktioniert auch heute noch − obwohl sich die gesetzlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen stetig ändern. Als klassisches Querverbundsunternehmen ist es heute mehr denn je fest verankert im Land.

Unternehmenspolitik

Hochhaus bei Nacht
Hochhaus am Plärrer bei Nacht

Drucken