Presse – Mitteilungen

Freitag, 24. Juli 2015

Zufriedenstellendes Geschäftsergebnis bei den Städtischen Werken Nürnberg im Jahr 2014 auf Basis der kontinuierlichen Leistungen der Tochtergesellschaften – verantwortliches und nachhaltiges Handeln für die kommunale Daseinsvorsorge

Die Unternehmen im Konzern Städtische Werke Nürnberg - die N-ERGIE Aktiengesellschaft, die VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft sowie die wbg Nürnberg GmbH Immobilienunternehmen – sorgten mit ihren kontinuierlichen Leistungen auch im vergangenen Jahr für eine zuverlässige Daseinsvorsorge in den Bereichen Energie- und Wasserversorgung, Betrieb öffentlicher Verkehrseinrichtungen sowie Wohnungsversorgung.

Der Konzernumsatz verbesserte sich 2014 um 8,2 Mio. Euro bzw. 0,3 Prozent auf 3.005,3 Mio. Euro. Die Umsatzerlöse wurden zu 87,9 Prozent aus dem Strom- und Gasgeschäft erzielt (Vorjahr 85,7 Prozent). Der Anteil der Verkehrs-einnahmen ist mit 4,5 Prozent (Vorjahr 4,4 Prozent) an den Umsatzerlösen beteiligt. Der von der Stadt Nürnberg auszugleichende Jahresfehlbetrag der StWN GmbH belief sich im Geschäftsjahr auf 5,3 Mio. Euro (Vorjahr 5,1 Mio. Euro). Im StWN-Konzern waren 2014 im Jahresdurchschnitt 4.212 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie 177 Auszubildende beschäftigt. Der StWN-Konzern zählt damit zu den zehn größten Arbeitgebern in der Region Mittelfranken.

Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Städtische Werke Nürnberg GmbH, Josef Hasler: „Das Geschäftsjahr 2014 haben wir mit einem zufriedenstellenden Ergebnis abgeschlossen. Für die Unternehmen im StWN-Konzern ist es von großer Bedeutung, stetig und nachhaltig zu wirtschaften. Dabei geht es nicht allein um den verantwortungsvollen Einsatz von Ressourcen. Als Dienstleistungsunter-nehmen im öffentlichen Raum für Bürger und kommunale Daseinsvorsorge über-nehmen wir eine hohe gesellschaftliche Verantwortung, an der wir uns messen lassen.“

Um die Wettbewerbsfähigkeit des StWN-Konzerns auch in den kommenden Jahren zu sichern, werde man die bereits beschrittenen Wege in den Tochtergesellschaften 2015 konsequent weitergehen, so Josef Hasler.

N-ERGIE: Zeichen setzen auf dem Weg zur Energiewende
Die N-ERGIE schloss das Geschäftsjahr 2014 mit einem Konzernumsatz von 2.879,3 Mio. Euro ab, der Jahresüberschuss betrug 0,4 Mio. Euro.
Bei der N-ERGIE stand das Jahr 2014 unter dem Motto „Kooperationen“. Um bei dem hohen Tempo, in dem sich die Energiebranche weiterentwickelt, Schritt zu halten, arbeitet der Energieversorger in vielen Bereichen eng mit anderen Stadt-werken und Kommunen, sowie mit Partnern aus Forschung, Entwicklung und Wirtschaft zusammen.
Die N-ERGIE begreift die Energiewende als Chance und engagiert sich auf viel-fältige Weise. Mit ihrem Wärmespeicher in Nürnberg-Sandreuth setzte das Unternehmen 2014 ein weithin sichtbares Zeichen für die Energiewende. Der Spei-cher kann pro Jahr 40.000 Tonnen Kohlendioxid vermeiden und wurde im Oktober 2014 vom Bayerischen Wirtschafts- und Energieministerium ausgezeichnet.

VAG: die Region umweltgerecht in Bewegung halten
156,4 Mio. Fahrgäste nutzten 2014 die Busse und Bahnen der VAG, die Verkehrserlöse betrugen 136,3 Mio. Euro. Der Jahresfehlbetrag erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr um 3,2 Mio. Euro auf 70,0 Mio. Euro. Auch 2014 bot die VAG ihren Kunden hohen Service: einen dichten Fahrplantakt, ansprechende und saubere Fahrzeuge, sichere Haltestellen und umfassende Informationen über das Verkehrsangebot. Ihr Serviceversprechen hat die VAG 2014 noch weiter verbessert: Das Konzept ist für den Kunden nun einfacher und übersichtlicher, der Bearbeitungsprozess kürzer und kompakter.
Um die hohe Qualität ihrer Infrastruktur zu erhalten, investierte die VAG im Berichtsjahr rund 19 Mio. Euro in Erhalt, Erneuerung und Ausbau ihres Straßenbahn- und U-Bahn-Netzes.
Die VAG steht für klimaschonende und effiziente Mobilität. Seit 2012 setzt das Unternehmen bei ihren elektrischen Betriebsmitteln auf Ökostrom.

Zurück zur Übersicht

Drucken